Zugang zum Dokument

Mayer, Almut:

Yômeigaku im Japan der frühen Meiji-Zeit:Yamada Hôkoku (1805-1877)

Yômeigaku in Japan of the earley Meiji period: Yamada Hôkoku (1805-1877)

Datei(en):

Download PDF 6.434kB  




Zitierfähiger Link: Bitte nutzen Sie diese URL, um auf das Dokument zu verlinken oder es zu zitieren:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-2995
URL: http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/volltexte/2001/299/
Hauptberichter: Antoni, Klaus
Fakultät: 11 Fakultät für Kulturwissenschaften
Fachgebiet/Einrichtung: Bereich 11 Fakultät für Kulturwissenschaften (ohne Institutszuordnung)
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2000
Publikationsdatum: 08.10.2001
Tag der mündlichen Prüfung: 15.12.2000
Kurze Inhaltszusammenfassung auf Deutsch In der vorliegenden Arbeit wird aus der in Japan so genannten Bakumatsu-Ishin-Zeit (1850-1870) der Finanzverwalter und konfuzianische Berater im Lehen Matsuyama (im heutigen Okayama) Yamada Hôkoku (1805-1877) , vorgestellt. Neben der Schilderung von Leben und Werk Yamada Hôkokus enthält die Arbeit vor allem eine kommentierte Übersetzung von sechs Texten und acht zum zweiten Text gehörigen Diagrammen. Die Texte und Diagramme sind die wichtigsten Werke des Autors und stellen eine neue Interpretation der wichtigsten Thesen Wang Yangmings zu Menzius dar. Sie sind in ihrer dem Cheng-Zhu-Konfuzianismus gegenüber eingenommenen kritischen Haltung nicht nur ein Beispiel für Texte aus der japanischen Schule des Wang Yangming (Yômeigaku) sondern vor allem solche aus der sogenannten. Kigaku (chines. Qixue), da es an vielen Stellen im Text um Verständnis der Zusammenhänge um den Betriff ki (Lebenskraft) geht. Neben Besprechung der Textgrundlagen, die Vorstellung der Übersetzungen der Texte, der Versuch einer Textinterpretation und die Einordnung des Autors in den Kontext seiner Zeit, enthält diese Arbeit eine Transliteration der Originaltexte sowie einen ausführlichen Index, in dem auch Stichworte aus den Texten aufgenommen worden sind, damit der Leser nicht nur das Denken Yamada Hôkokus nachvollziehen kann, sondern auch die Gründe für die Übersetzungen in das Deutsche mitverfolgen und nachvollziehen kann.
Kurze Inhaltszusammenfassung auf Englisch This dissertation is dedicated to the life and the teaching of the financial adviser and confucian scholar Yamada Hôkoku (1805-1877) from the daimyat Matsuyama (in presentday Okayama) in the Bakumatsu-Ishin period (1850-1870). There is given a translation and a commentary of the six most eminent texts of the author and of eigth diagramms, which belongs to the second of the translated texts. Theese are the most important texts of the author and are a new interpretation of the philosphical teaching of Wang Yangming about the thought of Mengzi. They are critical with respect to the confucianism of Zhu Xi and the Cheng-Brothers and are an interesting example for the japanese school of Wang Yangming (Yômeigaku) and of the so called Kigaku (chinese Qixue) because of the frequent places, wich are in connection with the term ki (vital force). First there is proposed a discussion of the Chinese sources, the translation, an attempt of interpretation and the classification of the author into the context of his time. Furtheron there is given an appendix with the transliteration of the Japanese original and a detailed index including key words of the translated texts in order to give the reader the possivility to understand the teaching of Yamada Hôkoku as well as to understand the reasons for the translation into the German language.
Kontrollierte Schlagwörter (Deutsch): Yomeigaku , Meijireform , Ch'i , Yamada , Hokoku
Freie Schlagwörter (Deutsch): Yomeigaku , Meijireform , Ch'i , Yamada , Hokoku
Freie Schlagwörter (Englisch): Yomeigaku , Meiji-Restoration , Ch'i , Yamada, Hokoku
DDC-Sachgruppe: Bräuche, Etikette, Folklore
Lizenz: Lizenz-Logo  Veröffentlichungsvertrag (Version 1998)