Zugang zum Dokument

Warneken, Bernd Jürgen:

Aufrechter Gang : zur Geschichte eines Körperprinzips

Datei(en):

Download PDF 106kB  




Zitierfähiger Link: Bitte nutzen Sie diese URL, um auf das Dokument zu verlinken oder es zu zitieren:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-53542
URL: http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/volltexte/2011/5354/
Originalveröffentlichung: Gewalt und Ordnung : Kalkül und Faszination der SA, Westfäl. Dampfboot, 1989, S. 7-14
Fachgebiet/Einrichtung: Empirische Kulturwissenschaft
Dokumentart: Aufsatz
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1989
Publikationsdatum: 11.01.2011
Kurze Inhaltszusammenfassung auf Deutsch "Man sah es den aufrechten Gestalten an (...), daß es für sie der höchste Stolz, die größte Ehre war, den Freiheitswillen des erwachten deutschen Volkes auf der Straße zu künden": So beschreibt im Jahre 1932 der "Völkische Beobachter" — Thomas Balistier hat es in seiner Untersuchung zitiert — einen SA-Aufmarsch. Zu den symbolischen Formen, in denen soziale Gruppen und politische Bewegungen ihre Identität spontan ausdrücken oder bewußt auszudrücken suchen, gehört, noch vor allen verbalen und künstlerischen Medien, die Körpersprache. Besondere Bedeutung kommt dabei, zumindest in der bürgerlichen Gesellschaft, dem Symbol der aufrechten Haltung zu. "Geh aufrecht!", "Halt dich gerade!" sind über Jahrhunderte hinweg allgegenwärtige Imperative, in denen sich nicht nur ein bestimmtes Körperprinzip, sondern eine ganze Erziehungslehre, ja ein Kulturideal übermittelt. Dieses Ideal jedoch ist keineswegs so geradlinig wie die Körperhaltung, die es repräsentieren soll, und entsprechend wurde und wird das Prinzip Aufrecht von konkurrierenden sozialen und politischen Bewegungen besetzt.
Kontrollierte Schlagwörter (Deutsch): Aufrechter Gang , Geschichte
DDC-Sachgruppe: Bräuche, Etikette, Folklore
Lizenz: Lizenz-Logo  Veröffentlichungsvertrag ohne Print-on-Demand