Bundahishn : Zoroastrische Kosmologie und Kosmogonie, Kapitel I - VI

DSpace Repository

Show simple item record

dc.contributor.advisor Gaube, Heinz de_DE
dc.contributor.author Pakzad Soraki, Fazlolah de_DE
dc.date.accessioned 2005-02-15 de_DE
dc.date.accessioned 2014-03-18T09:52:22Z
dc.date.available 2005-02-15 de_DE
dc.date.available 2014-03-18T09:52:22Z
dc.date.issued 2004 de_DE
dc.identifier.other 116799137 de_DE
dc.identifier.uri http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-16027 de_DE
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/10900/46246
dc.description.abstract Bundahishn, die 'Urschöpfung' oder 'Grundlegung', einer der interessantesten mittelpersischen Texte, berichtet über die Kosmogonie der zoroastrischen Religion und gilt als ein kosmologisches Kompendium derselbigen. Er dient uns als eine wichtige Erkenntnisquelle über die zoroastrische Religion und nimmt innerhalb des Ideenkanons jenes Glaubens die vornehmste Stelle ein. Er sollte die Aufmerksamkeit und Genauigkeit einer wissenschaftlichen Betrachtung genießen. Die Überzeugung, dass der Titel dieses Werkes recht eigentlich Bundahishn sei, ist nicht leicht zu gewinnen; andererseits wäre es voreilig, daraus den Schluss zu ziehen, dass das zu Beginn erscheinende Wort Zand-âgâhih der richtige Titel des Werkes sei. So mag uns, da das Wort Bundahishn bereits am Anfang des Werkes zweifach erscheint, dieses als annehmbarer Titel gelten. Ferner gibt der Titel Bundahishn deutlich den Inhalt zu erkennen, namentlich die Erschaffung der Welt. Schon mit dem ersten Satz setzt uns der Autor über den Inhalt seines Werkes in Kenntnis: Jene Zandkunde gibt Kunde über die Urschöpfung ..., sodann über die Beschaffenheit der irdischen Geschöpfe von der Urschöpfung an bis zum Ende; zudem werden die Erscheinungen, die die Welt beherbergt, mit einer Erklärung ihrer Was-heit und Wie-heit dargelegt. Mit Recht darf man behaupten, dass diese Aussage tatsächlich so etwas wie eine kurze Inhaltsangabe darstellt. Die drei Hauptabschnitte des Werkes sind eben die Weltentstehungslehre, die weltliche Herrschaft und die Eschatologie. Die ersten Kapitel schildern ausführlich die Urschöpfung und die dadurch bedingten Kämpfe zwischen den Mächten des Lichtes und der Finsternis. Ebenso wird die Entstehung und die Wandlung der Welt geschildert. Leitender und konstituierender Gedankengang ist hierbei das gegensätzliche Verhältnis der beiden uranfänglichen Geister, Ohrmazd, dem kundigen Herrn und Gan(n)âg-Mênôg, dem Zerstörer-Geist. Die Schöpfung stellt im Ablauf des Kampfes eine Notwendigkeit dar. Die Elemente Wasser, Wind, Erde, Feuer und alle Geschöpfe haben einen Kampf gegen den Bösen Geist zu bestehen. Dann wendet sich der Verfasser der Beschreibung der Beschaffenheit der irdischen Geschöpfe zu und gibt eine Abhandlung von der Gestalt der Welt im allgemeinen und von deren Erscheinungen. Obwohl Bundahishn zum religiösen Schrifttum der Zoroastrier gehört, liefert das Werk ebenso beachtliche Mitteilungen über geographische, botanische und zoologische Erkenntnisse. Hier werden die Berge, die Meere, die Seen, die Flüsse und die Städte von Erân-shahr ausführlich aufgezählt. Allerdings besteht bisweilen auch so manche Schwierigkeit darin, Namen, die oft verdorben und nicht leicht wiederherzustellen sind, genau zuzuordnen. ... Die dargelegten Schwierigkeiten verursachten eine Reihe von zweifelhaften Lesungen, die zumindest ich nicht habe lösen können. de_DE
dc.description.abstract Bundahishn, 'Primal creation' is a Pahlavi (Middle Persian) work of compilation, mainly a detailed cosmogony and cosmography based on the Zoroastrian scriptures. The Pahlavi work is preserved in two recensions: the Indian and Iranian Bundahishn. The Indian Bundahishn has something less than half the extent of the Iranian Bundahishn. The Work was first known in Europe in its short recension, much inferior to the long recension, which was not published until 1908; it is also known as Zand-âkâsih ('knowledge of Zand'). The plan of the Work is set out at the beginning: the opposition of the two first principles; the opposition of the two first principles; the nature of the creatures of the world from the beginning until the Eschatological Body. en
dc.language.iso de de_DE
dc.publisher Universität Tübingen de_DE
dc.rights ubt-podok de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en en
dc.subject.classification Zarathustra , Parsismus , Bundahishn de_DE
dc.subject.ddc 290 de_DE
dc.subject.other Bundahishn en
dc.title Bundahishn : Zoroastrische Kosmologie und Kosmogonie, Kapitel I - VI de_DE
dc.title Bundahishn : Zoroastrian cosmology and cosmogony, chapter I - VI en
dc.type PhDThesis de_DE
dc.date.updated 2005-03-07 de_DE
dcterms.dateAccepted 2004-02-10 de_DE
utue.publikation.fachbereich Sonstige - Kulturwissenschaften / Kunstgeschichte) de_DE
utue.publikation.fakultaet 5 Philosophische Fakultät de_DE
dcterms.DCMIType Text de_DE
utue.publikation.typ doctoralThesis de_DE
utue.opus.id 1602 de_DE
thesis.grantor 11 Fakultät für Kulturwissenschaften de_DE

Dateien:

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record