Tests, Ergebnisrückmeldungen und dann? Zur Nutzung von Ergebnisrückmeldungen aus einem internetgestützten Diagnose- und Förderinstrument durch Lehrkräfte

DSpace Repository

Show simple item record

dc.contributor.advisor Jonkmann, Kathrin (Prof. Dr.)
dc.contributor.author Sigel, Maike
dc.date.accessioned 2015-12-18T12:02:33Z
dc.date.available 2015-12-18T12:02:33Z
dc.date.issued 2015
dc.identifier.other 453532853 de_DE
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/10900/67184
dc.identifier.uri http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-671846 de_DE
dc.identifier.uri http://dx.doi.org/10.15496/publikation-8604
dc.description.abstract Die unter anderem durch die PISA Studie angestoßenen strukturellen Änderungen im Bildungssystem führen von der Input- zur evaluationsbasierten Output-Steuerung (Wacker, Maier & Wissinger, 2012). Die vermehrte Durchführung von Vergleichsarbeiten etc. wirft Fragen zur Nutzung der daraus gewonnenen Informationen auf. Lehrkräfte können durch objektivierte Informationen, beispielsweise bei der individuellen Diagnostik und Förderung von Schülerinnen und Schülern Unterstützung erhalten. Das in den Schuljahren 2009/2010 bis 2012/2013 in ganz Baden-Württemberg eingesetzte Testverfahren Online Diagnose, bot den Lehrkräften ein internetgestütztes Diagnose- und Förderinstrument zur Erfassung von Schülerleistungen. Das Testverfahren Online Diagnose umfasste verschiedene Tests (Haupt-, Detail- und Nachtest), die Rückmeldung von Ergebnissen aus den Tests und die Bereitstellung individueller Fördermaterialien. In Anlehnung an ein Nutzungsmodell von Ergebnisrückmeldungen, dem Zyklenmodell der Rückmeldung (z. B. Helmke, 2004; Helmke & Hosenfeld, 2005; Hosenfeld & Groß Ophoff, 2007), wurde die Nutzung der Ergebnisrückmeldungen und der Instrumente des Testverfahrens Online Diagnose im Rahmen einer Lehrkraftbefragung untersucht. Das Zyklenmodell der Rückmeldung berücksichtigt für die Nutzung von Ergebnisrückmeldungen den Prozessweg von deren Interpretation, über die Suche nach Erklärungen, hin zum Einsatz von konkreten Maßnahmen und anschließenden Evaluation des gesamten Prozesses. Ziel der Dissertation waren es festzustellen, inwieweit die Lehrkräfte das Testverfahren Online Diagnose nutzten, welche Zusammenhänge Aspekte der Nutzung mit der Wirkung des Testverfahrens Online Diagnose zeigten und welche Einflussfaktoren auf die Aspekte der Nutzung wirkten. Die Komplexität der Nutzung von Ergebnisrückmeldungen konnte durch die Dissertation erneut bestätigt werden. Neben weiteren Erkenntnissen wurde die wichtige Rolle von Merkmalen und Einstellungen der Lehrkraft im Prozess der Nutzung offensichtlich. Die notwendige Förderung der Akzeptanz von Ergebnisrückmeldungen aus externen Testverfahren sowie die Unterstützung der Lehrkräfte bei der Nutzung von (elektronischen) Ergebnisrückmeldungen z. B. durch Fort- und Weiterbildungsprogramme konnte im Rahmen der Dissertation bestätigt werden. de_DE
dc.language.iso de de_DE
dc.publisher Universität Tübingen de_DE
dc.rights ubt-podok de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en en
dc.subject.classification Schule , Lehrer , Internet de_DE
dc.subject.ddc 370 de_DE
dc.subject.other Ergebnisrückmeldung, Lehrkraft de_DE
dc.subject.other Ergebnisrückmeldung de_DE
dc.subject.other Lehrkraft de_DE
dc.title Tests, Ergebnisrückmeldungen und dann? Zur Nutzung von Ergebnisrückmeldungen aus einem internetgestützten Diagnose- und Förderinstrument durch Lehrkräfte de_DE
dc.type PhDThesis de_DE
dcterms.dateAccepted 2015-06-11
utue.publikation.fachbereich Erziehungswissenschaft de_DE
utue.publikation.fakultaet 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät de_DE
utue.publikation.fakultaet 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät de_DE

Dateien:

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record